Sonntag, 27. Mai 2012

Lieseltasche

Oh, es hat mich erwischt. Ich bin infiziert. Wo ich doch immer dachte, ich bin immun gegen alles was mit Stoff und Wolle zu tun hat. Resultierend aus einem alten Kindheitstrauma das ich meiner damaligen Handarbeitslehrerin zu verdanken habe, war ich immer der Meinung, ich hätte zwei linke Hände beim Nähen und Stricken. Wir mußten damals eine Tasche nähen und was soll ich sagen, sie sah einfach schrecklich aus.
Eine liebe Frenudin hier aus dem Ort hat mich dann im Januar gefragt, ob ich mit zu einem Handarbeitstreff kommen möchte. Man sitzt in geselliger Runde beisammen und bringt sich gegenseitig neue Sachen bei. Ja klar super, da bin ich sofort dabei. Ratschen und Basteln geht immer. Hätte ich nur geahnt, was ich meinem Geldbeutel da antue .....

Die Technik, die wir ausprobierten heißt Lieseln und funktioniert grob erklärt so: man schneidet sich Sechseckschablonen aus Papier (die man vorher im Internet "gefunden" hat), passend dazu dann Stoffstückchen, klappt diesen Stoff um die Papierschablone und heftet den Stoff. Dabei aber nicht durch das Papier stechen sonst bekommt man die Schablonen nicht mehr raus.


Dann macht mach gaaaaaaaanz viele davon .....


... näht sie zusammen ...


Verpaßt dem ganzen einen Innenstoff und fertig. Geht raz faz, außer man macht eine Decke aus lauter Miniecken und ist auch für Nicht-Maschinennäher geeignet.
Beim Zusammennähen dieser Tasche ensteht ein Zipfelchen hinten und da mir das nicht gefallen hat, hab ich auch gleich den link dazu gelöscht.


Eine praktische Verwendung hat sie auch.

Das ist mein zweiter Versuch mit etwas größeren Sechsecken. Hier der link *klick* 


Und daraus soll mal eine kleine Tischdecke werden.


Es gibt aber noch ganz viele andere tolle Sachen, die man damit machen kann. Wer Interesse hat, schickt mir einfach eine mail und ich schicke dir meine gefundenen Werke.
  eure Sonja

1 Kommentar:

  1. Meine Güte - sieht das klasse aus!!!
    Schöne Pfingsten noch,
    Heike

    AntwortenLöschen